Sehr geehrter Herr Verhofstadt,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

der Schutz der Presse- und Meinungsfreiheit ist ein Kernelement liberaler Politik, die freie Meinungsäußerung eines der wichtigsten Grundrechte für alle Bürgerinnen und Bürger in der Europäischen Union – offline, wie auch online. Dafür setzen wir uns auch als Fraktion der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag mit Nachdruck ein.

Wir alle wollen zudem ein modernes europäisches Urheberrecht, eine starke und unabhängige Presse sowie eine freie Netzkultur. Allerdings gefährdet Artikel 13 des Kompromisses der EU-Urheberrechtsreform das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung. Dadurch wird zwangsläufig eine Infrastruktur geschaffen, die Inhalte bereits vor Veröffentlichung auf Online-Plattformen einer Prüfung unterziehen würde. In Deutschland gibt nun selbst die Bundesregierung auf die Antwort auf eine Kleine Anfrage der Liberalen offiziell zu, dass Artikel 13 in seiner jetzigen Form vermutlich zu einer Einführung von Upload-Filtern führen wird[1]

Wir teilen die Befürchtung vieler Kolleginnen und Kollegen im Europäischen Parlament sowie aus Wirtschaft und Gesellschaft, u.a. den fast 5 Millionen Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern der Petition #savetheinternet (https://www.change.org/p/european-parliament-stop-the-censorship-machinery-save-the-internet), dass diese Upload-Filter, einer automatisierten Zensur im digitalen Raum gleich kämen.

In Deutschland werden am 23. März zehntausende Bürgerinnen und Bürger auf die Straße gehen, um gegen Upload-Filter und Zensur zu demonstrieren. Die FDP unterstützt diese Demonstrationen aktiv.

Bereits jetzt gibt es Forderungen, diese Filter auf andere Rechtsbereiche auszuweiten. Upload-Filter sind allerdings kein verhältnismäßiges Mittel, um Urheber-rechtsverletzungen und sonstige illegale Inhalte im Netz wirksam zu verhindern. Sie sind zudem nicht in der Lage, Satire, Zitate oder Parodien zu erkennen. Es ist technisch nicht möglich, legale und illegale Inhalte im Internet automatisiert zu unterscheiden, somit kommt es zur Blockierung legaler Inhalte. So wird das Recht der Bürgerinnen und Bürger auf freie Meinungsäußerung im Netz schrittweise eingeschränkt.

Wir Liberale müssen in Europa Vorbild sein, wenn es um Bürgerrechte und Rechtsstaatlichkeit geht! Deswegen appellieren wir heute an Sie, sich auch gegen die Einführung von Upload-Filtern auszusprechen, denn:

  1. Inhalte vor Veröffentlichung auf Online-Plattformen zu filtern und im Zweifel zu löschen, kommt einer Zensur gleich und ist unverhältnismäßig.
  2. Es ist technisch nicht möglich, legale und illegale Inhalte im Internet automatisiert zu unterscheiden (z.B. bei Satire oder Zitaten). Somit kommt es zur Blockierung legaler Inhalte.
  3. Europa muss Vorbild in Sachen Bürgerrechte und Rechtsstaatlichkeit sein.

Mit liberalen Grüßen

Nicola Beer MdB
(FDP-Generalsekretärin, FDP-Spitzenkandidatin für die Europawahl 2019)

Jimmy Schulz MdB
(Vorsitzender des Ausschusses Digitale Agenda)

Manuel Höferlin MdB
(Digitalpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion)

[1] https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/fdp-sieht-in-uploadfiltern-einen-bruch-des-koalitionsvertrags-16085484.html

 

+++ working translation +++

 

Dear Mr Verhofstadt,
Dear colleagues,

The protection of freedom of the press and freedom of expression is a core element of liberal politics, the freedom of expression is one of the most important fundamental rights for all citizens in the European Union – both offline and online. As parliamentary group of the Free Democrats in the German Bundestag, we strongly advocate for this right.

We all also want a modern European copyright law, a strong and independent press, and a free net culture. However, the compromise found on Article 13 of the EU copyright reform endangers the fundamental right to freedom of expression. This inevitably creates an infrastructure that would review content even before it is published on online platforms. In Germany, in its answer to a parliamentary question of the liberal parliamentary group, the Federal Government now officially admits that Article 13 in its current form will presumably lead to the introduction of upload filters.[1]

We share the concerns of many colleagues in the European Parliament, from business and civil society, including the nearly 5 million signatories of the petition #savetheinternet (https://www.change.org/p/european-parliament-stop-the-censorship-machinery-save-the-internet), that these upload filters would be tantamount to an automated censorship in the digital space. In Germany, tens of thousands of citizens will take to the streets on 23 March to demonstrate against upload filters and censorship. The FDP actively supports these demonstrations.

There are already demands to extend these filters to other legal areas. However, upload filters are not a proportionate instrument for effectively preventing copyright infringements and other illegal content on the internet. They are also not able to recognize satire, quotations or parodies. It is technically impossible to automatically distinguish between legal and illegal content on the internet. This leads to the blocking of legal content. In consequence, the right of citizens to freedom of expression on the Internet is gradually being restricted.

We Liberals must set an example in Europe when it comes to civil rights and the rule of law! That is why we are appealing to you today to speak out against the introduction of upload filters, because:

  1. To filter contents before their publication on online platforms and to delete them in case of doubt is equivalent to censorship and therefore disproportionate.
  2. It is technically impossible to automatically distinguish between legal and illegal content on the internet (e.g. satire or quotations). This leads to the blocking of legal content.
  3. Europe must set an example in terms of civil rights and the rule of law.

With kind and liberal regards,

Nicola Beer MP
(FDP Secretary General, FDP Lead Candidate for the European Elections 2019)

Jimmy Schulz MP
(Chairman of the Committee on the Digital Agenda in the German Bundestag)

Manuel Höferlin MP

(Spokesperson for Internetpolitics of the FDP parliamentary group in the German Bundestag)

[1] https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/fdp-sieht-in-uploadfiltern-einen-bruch-des-koalitionsvertrags-16085484.html (German)